Herzlich willkommen beim

Sportkreis Sinsheim

im Badischen Sportbund Nord e.V.

Projektwettbewerb "Gemeinsam Neues schaffen" erneut gestartet

Gemeinsam mit Partnern möchte die BASF in der Metropolregion Rhein-Neckar ein lebenswertes Umfeld schaffen, das von Offenheit, Neugier und einem aktiven Miteinander lebt. Ohne das Engagement der vielen Vereine aus Bildung, Sport, Kunst, Kultur, Integration und Soziales ist dies nicht möglich. Daher wollen wir auch weiterhin die Zusammenarbeit gemeinnütziger Institutionen wie Vereine, Kindertagesstätten, Fördervereine an Schulen, Kommunen sowie soziale Unternehmen und Einrichtungen fördern.

In den letzten beiden Jahren haben insgesamt 391 Institutionen mit 168 Projekten am Wettbewerb „Gemeinsam Neues schaffen“ teilgenommen. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder für kreative Kooperationslösungen begeistern und durch institutionsübergreifende Projekte vielfältige Lern- und Entwicklungschancen für alle eröffnen.

Was wird gefördert?
Wir fördern Kooperationsprojekte von mindestens zwei oder mehreren gemeinnützigen Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen. So kann sich z. B. eine soziale Einrichtung mit einem Sportverein oder ein Kunstverein mit einem Bildungsträger zu einem gemeinsamen Projekt zusammentun.
Auch in diesem Jahr möchten wir wieder Projekte fördern, die entweder
•           die Teilhabe und Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen verbessern
•           oder den Forscher- und Entdeckergeist stärken.
Das Preisgeld für alle Gewinnerprojekte beläuft sich auf insgesamt 200.000 Euro.
Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung nehmen die Gewinner an einem Co-Creation-Workshop (09.02.2019) und an der Prämierungsfeier (15.03.2019) teil.

Wer kann sich bewerben?
Gemeinnützige Organisationen aus der Metropolregion Rhein-Neckar aus den Bereichen Bildung, Sport, Kunst, Kultur, Integration und Soziales. Im Ausnahmefall ist eine Kooperation mit einer kommerziellen Institution möglich, wenn durch das Projekt kein eigenwirtschaftlicher Mehrwert erzielt wird.

Wie können Sie sich bewerben?
Bis zum 11.01.2019 können Sie sich mit Ihrem Projekt über das Online-Formular auf der Website „Gemeinsam Neues schaffen“ bewerben. Der Bewerbung sind ein aktueller Nachweis der Gemeinnützigkeit sowie der Finanzplan des Projekts beizufügen.

Bei Fragen zur Ausschreibung wenden Sie sich bitte an:
Beate von Borcke, Telefon 0621-60-44350, gemeinsam-neues-schaffen@basf.com

Wir sind gespannt auf Ihre Projektideen und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

Ihr „Gemeinsam Neues schaffen“ – Team

 



Info-Abend zur EU-Datenschutz-Grundverordnung

Die am 25. Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung sowie das ergänzende Bundesdatenschutzgesetz haben viele in unseren Sportvereinen überrascht und zu informativen Nachfragen veranlasst. Damit unsere Vereins- und Verbandsmitarbeiter über die veränderte Rechtslage im Bereich des Datenschutzes Beschied wissen, führen wir zwei Info-Veranstaltungen durch, in denen die Möglichkeit gegeben wird, sich über die Umsetzung der neuen Datenschutzverordnung zu informieren.

Nachdem der erste Abend am 25. Juni 2018 im Eppinger Turnerheim mit 65 Vereinsvertretern ein sehr großes Echo gefunden hat, findet nun der zweite Infoabend am

Montag, 9. Juli 2018 - 19.30 Uhr in Waibstadt
- im Clubhaus der SG Waibstadt, Jahnstraße 13 –

statt. Diese Angebote des Sportkreises Sinsheim sind für unsere Sportvereine kostenlos. Für die Vorbereitungen benötigen wir jedoch eine vorherige Anmeldung (Tel. Nr. 07261-61496 oder 07263-2424) bis zum 3. Juli.

 



Förderprogramm Neue Wege im Sport

Wir suchen Best-Practice-Vereine – mit guten Ideen für die Zukunftssicherung.
Der gesellschaftliche Wandel und die demographische Entwicklung machen auch vor den Sportvereinen nicht halt. Die Herausforderungen nehmen zu. Beispiele sind:
• die abnehmende Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung und Ehrenämtern,
• stagnierende oder gar rückläufige Mitgliederzahlen,
• stärkere Beanspruchung unserer Kinder und Jugendlichen in ihrem schulischen Umfeld,
• verändertes Freizeitverhalten,
• stärkere Wahrnehmung konkurrierender Angebote,
• steigende Kosten und komplexere Anforderungen an die Vereinsarbeit.

Wie gehen Sie damit um? Wir suchen Vereine, die sich strategisch auf die Anforderungen der Zukunft einstellen.

Haben Sie attraktive oder trendige Angebote, innovative Jugendkonzepte, pfiffige Ideen zur Mitglieder-gewinnung, Maßnahmen zur Stärkung des Ehrenamtes, zukunftsträchtige Strukturen oder, oder oder…?
➢ Dann reichen Sie uns Ihre Ideen, Maßnahmen, Aktionen oder Projekte ein!
➢ Der Sportkreis Sinsheim prämiert die besten Ideen oder auch bereits umgesetzten Maßnah-men mit Preisgeldern beim Jahresempfang des Sportkreises.

Das Formular dazu finden Sie hier.


Schicken Sie den Antrag mit Ihren aussagefähigen Angaben einfach per Post oder per E-Mail an:
Sportkreis Sinsheim e.V., Werderstraße 1, 74889 Sinsheim E-Mail: sportkreis.sinsheim@gmail.com
Damit wir ausreichend Zeit haben, um die Anträge zu bewerten, benötigen wir sie spätestens bis:
11.12.2017 für das Jahr 2017 und 30.09.2018 für das Jahr 2018.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur vollständig ausgefüllte und aussagefähige Bewerbungen berücksichtigen können.
Ihr Sportkreis Sinsheim e.V.

Antrag Neue Wege



Sportkreistag am 14. März in Sulzfeld

Mit dem „Badner Lied“ stimmte die Feuerwehrkapelle Sulzfeld unter der Leitung von Andreas Eigenmann musikalisch auf den Sportkreistag in der Ravensburghalle ein. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Sportkreis-Vorsitzenden Roland Dworschak gedachten die Mitglieder der im letzten Jahr der verstorbenen Sportfunktionäre. In ihrem Grußwort freute sich die Bürgermeisterin der Gemeinde Sulzfeld, Sarina Pfründer, nach dem Ehrungsabend zum Sportler des Jahres im November erneut Gastgeberin für den Sportkreis sein zu dürfen. Der Vorsitzende des gastgebenden TV Sulzfeld, Jürgen Widmann, zeigte die vielfältigen Möglichkeiten auf, um sich beim Turnverein sportlich zu betätigen.

In seiner knapp halbstündigen Rede beschäftigte sich der Präsident des Badischen Sportbunds Heinz Janalik pointiert und gestenreich vor allem mit der Flüchtlingskrise und ihren Auswirkungen auf den Sport. „Welche Chancen bei der Integration der Menschen hat der Sport?“, fragte Janalik in die Runde, um sich zugleich selbst die Antwort zu geben: „Es ist nicht anmaßend zu antworten, unvergleichlich große.“ Unabhängig davon, wie die Flüchtlingskrise weiter verlaufen wird, steige der Anteil an Migranten in der Bevölkerung in den kommenden Jahren weiter an. „Der steigende Anteil ausländischer Mitbürger wird auch die Inhalte der Vereine verändern“, meinte Janalik. Dazu passte auch das Kurzreferat des Geschäftsführers beim BSB, Wolfgang Eitel. Er setzte sich mit dem Thema „Das neue Regio-Konzept des BSB als Antwort auf die demographische Entwicklung“ auseinander. Im Vergleich zu 2013 hat der Sportkreis 1.161 Mitglieder verloren – überraschenderweise vor allem bei den Jugendlichen bis 21 Jahren. 

Der Sportkreis-Vorsitzende Josef Pitz führte dies vor allem auf die ersten Folgen des neuen Schulsystems mit Ganztagsschulen zurück. Nach der aktuellen Bestandserhebung gehören dem Sportkreis Sinsheim 54.555 Mitglieder in 192 Vereinen an, einer weniger als im Vorjahr. Davon sind 146 Einspartenvereine mit nur einer Sportart. Die meisten Mitglieder haben die TSG Hoffenheim (6.362), TV Bad Rappen au (1661), TV Eppingen (1466), TV Sinsheim (1246), TV Sulzfeld (1246) und TV Waibstadt (1117). Kassenwart Willi Ernst informierte über einen Jahresüberschuss und Kassenprüfer Friedhelm Huber bescheinigte eine lückenlose und ordnungsgemäße Kassenführung. 16 Delegierte werden den Sportkreis Sinsheim beim BSB-Sportbundtag im Juni in Wiesloch vertreten, der unter besonderen Vorzeichen steht, weil ein Nachfolger von Präsident Heinz Janalik gewählt werden soll. Den Kreistag 2019 richtet der SV Ehrstädt aus.


Einstimmige Neuwahl der Vorstandschaft des Sportkreises
  

Die Vorstandschaft des Sportkreis Sinsheim von rechts Josef Pitz (1. Vorsitzender), Sabine Templin (Frauenbeauftragte), Herwig Werschak (stellvertretender Vorsitzender und Sprecher der Fachverbände), Bernhard Wieland (stellvertretender Vorsitzender), Hans-Ingo Appenzeller (Schriftwart), Roland Dworschak (stellvertretender Vorsitzender), Willi Ernst (Finanzen) und Sönke Brenner (Öffentlichkeitsarbeit). 

Einstimmig wurde der Vorstand im Sportkreis Sinsheim beim Kreistag in Sulzfeld am 14. März für die nächsten drei Jahre gewählt. Josef Pitz freute sich über das Ergebnis, das er nicht anders erwartet hatte. Der 73-Jährige wurde als Vorsitzender des Sportkreises einstimmig für seine siebte Amtszeit bestätigt. Seit 1998 steht Pitz an vorderster Front, seit neun Jahren auch als Sprecher aller Sportkreise im Badischen Sportbund. Auch in diesem Amt ist er dieser Tage bestätigt worden. Aber nicht alle Ämter konnten besetzt werden. Vakant ist der Posten des Sportabzeichen-Obmanns, den Heinz Edinger nach drei Jahrzehnten abgab. „Wir haben vor einem dreiviertel Jahr eine Findungskommission gebildet, um die zwei Stellen zu besetzen“, gab Pitz einen Einblick in die Suche nach den Nachfolgern für Katrin Herzog, die sowohl im Ressort Frauen als auch als Sportkreis-Jugendleiterin im Vorstand saß. Bis vor einer Woche habe man niemanden gehabt. Enttäuscht äußerte sich Josef Pitz über die mangelnde Unterstützung der Vereine: „Von 192 Vereinen hat sich ein einziger gemeldet und mir angeboten, bei seiner Mitgliederversammlung das Amt der Frauenbeauftragten vorzustellen“, sagte er. Neue Frauenbeauftragte ist Sabine Templin vom TTC Hoffenheim. Die 52-Jährige war beim TTC Hoffenheim in den letzten 20 Jahren Jugendtrainerin und Jugendleiterin und betreut auch die erste Damenmannschaft. Die Sportkreisjugend leitet Cornelia Köhler vom TTC Ittlingen. Die Sportkreis-Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen: Josef Pitz (1. Vorsitzender), Roland Dworschak (Stellvertretender Vorsitzender), Bernhard Wieland (stellvertretender Vorsitzender), Herwig Werschak (Stellvertretender Vorsitzender/Sprecher der Fachverbände), Willi Ernst (Finanzen), Sönke Brenner (Öffentlichkeitsarbeit), Hans-Ingo Appenzeller (Schriftwart), Sabine Templin (Frauenbeauftragte),Olaf Hautzinger (Kassenprüfer), Friedhelm Huber (Kassenprüfer), Cornelia Köhler (Sportkreis-Jugendleiterin).

Ausgezeichnetes gesellschaftliches Engagement
 


Im Rahmen des Kreistages des Sportkreises Sinsheim ehrten der Präsident des Badischen Sportbundes Nord, Heinz Janalik (links), und der Sportkreisvorsitzende Josef Pitz (rechts) neun Ehrenamtliche, die sich in besonderer Weise um den Sport verdient gemacht haben

Am 14. März verliehen BSB-Präsident Heinz Janalik und Sportkreis-Chef Josef Pitz in der Sulzfelder Ravensburghalle die Ehrennadel des BSB in Gold an Hans-Ingo Appenzeller, Klaus Benz, Reinhard Bugdoll, Jürgen Dörtzbach, Heinz Edinger, Klaus Wagner, Herwig Werschak und Bernhard Wieland. Frank Mayer erhielt die Ehrennadel Förderer des Sports. 
Janalik dankte den neun Geehrten für ihren unermüdlichen Einsatz, den sie in den vergangenen Jahren erbracht haben. "Was Ehrenamtliche tun, lässt sich nicht verordnen, es entsteht aus der Erkenntnis heraus, dass man gebraucht wird und dass man mit seinem Wissen und Können helfen und letztlich zu einer lebenswerten Gesellschaft beitragen kann. Ein Ehrenamt ist im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar, unverzichtbar und die sinnvollste Kapitalanlage einer Gesellschaft mit höchster Verzinsung." Die Sportfunktionäre wurden für ihre Verdienste in Form von Urkunden und der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. "Ihnen gilt höchste Wertschätzung, uneingeschränkte Anerkennung und tiefe Dankbarkeit im Hinblick auf eine vorbildliche gesellschaftspolitische Leistung, die Sie im Sport über viele Jahre hinweg unentgeltlich für Mitmenschen erbracht haben", schloss sich Josef Pitz den Glückwünschen an. Geehrt wurden
•    Hans-Ingo-Appenzeller, seit 1986 im Sportkreis-Vorstand und tragende Säule in vielfacher Hinsicht
•    Klaus Benz für sein Wirken beim Schützenverein Elsenz und im Schützenkreis Sinsheim
•    Reinhard Bugdoll, der seit 1996 Vorsitzender des Schützenvereins Kirchardt ist
•    Jürgen Dörtzbach, erfolgreicher Sportschütze und mehrfacher „Sportler des Jahres“ 
•    Heinz Edinger als Sportabzeichen-Beauftragter und „Mister Sportabzeichen“ des Sportkreises Sinsheim
•    Klaus Wagner für seinen unermüdlichen Einsatz für den RRV Eppingen und den Rollkunstlaufsport, 
•    Herwig Werschak für seine Verdienste im Sportkreis und im Fußballkreis Sinsheim
•    Bernhard Wieland, langjähriger stellvertretender Sportkreis-Vorsitzender
•    Frank Mayer erhielt als Ideengeber, Projektleiter und Sponsor beim Hallenum- und -neubau des Sulzfelder Sparkassen-Sportparks die Ehrennadel „Förderer des Sports“. 
 



Sportkreisjugendtag am 7. März 2016 - Cornelia Köhler neue Vorsitzende

Cornelia Köhler neue Kreisjugendvorsitzende

Nur 49 der 192 Vereine im Sportkreis Sinsheim waren am 7. März beim Sportkreisjugendtag im Vereinsheim des SV Hilsbach vertreten. Die Vorsitzende der Sportkreisjugend, Katrin Herzog, führte durch die gut eine Stunde dauernde Versammlung. In ihrem Rechenschaftsbericht blickte sie auf die letzten drei Jahre zurück. „Die Sportjugend steht auf gesunden finanziellen Beinen“, stellte Brigitte Sütterlin in ihrem Kassenbericht fest. Nach den Berichten war die Entlastung der Vorstandschaft reine Formsache und die Versammlung bedankte sich für die Arbeit des gesamten Vorstandsteams.

Neuwahlen der Sportkreisjugend

Die Neuwahlen stellten die Versammlung vor größere Herausforderungen. Denn die Vorsitzende der Sportkreisjugend stellte ihr Mandat zur Verfügung. Eine Findungsgruppe des Sportkreis-Vorstandes war monatelang auf der Suche nach Ersatz. „Anscheinend haben unsere Verbände und Vereine die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt“, monierte der Sportkreischef Josef Pitz. Denn ohne funktionierende Sportjugend sei der gesamte Sportkreis in seiner Existenz gefährdet. Schließlich setze sich der heutige Sportkreisvorstand überwiegend aus ehemaligen Funktionären der Sportkreisjugend zusammen. Schließlich erklärte sich Cornelia Köhler vom TTC Ittlingen zur Kandidatur bereit und wurde einstimmig zur neuen Vorsitzenden der Sportkreisjugend gewählt. Ihr zur Seite steht als Stellvertreter Jonas Bauknecht vom Schützenverein Waibstadt. Die Kasse führt weiterhin Brigitte Sütterlin. Beisitzer sind der Kreisjugendleiter im Fußballkreis, Bernd Rothmeier und Oberschützenmeister Georg Seitz vom Schützenverein Waibstadt. Als Kassenprüfer wurde Helmut Theis wiedergewählt.

„Die Meinung, dass Jugendliche, die sich im Sportkreis engagieren, im Verein fehlen, ist bestimmt nicht richtig“, zeigte Josef Pitz in seinem Grußwort auf. Sie erlernen in vielfältiger Weise Verhandlungsgeschick, Umgang mit Menschen, Lebenserfahrung und sind somit die idealen Personen für zukünftige Führungsaufgaben in den Vereinen und Verbänden. Der Sportkreisvorstand sei sich dessen sehr bewusst und betrachte es als eine wichtige Investition in die Zukunft. Über 25.000 Euro investierte der Sportkreis in den vergangenen drei Jahren in die Förderung der Jugendarbeit der Verbände und Vereine.

Bronzene Ehrennadel für Jürgen Braun

Eine besondere Ehrung durfte Jürgen Braun von der Schützengesellschaft 1862 Sinsheim in Empfang nehmen. Der Vorsitzende der Badischen Sportjugend Karlsruhe, Volker Lieboner aus Wilhelmsfeld, verlieh ihm die BSJ-Ehrenauszeichnung in Bronze. Lieboner betonte in seiner Laudatio, dass der Geehrte ein geradezu vorbildlicher Jugendleiter sei. „In seinem Verein vermittelt Jürgen Braun den Jugendlichen neben Fachkenntnissen auch den richtigen Umgang mit den Sportgeräten des Schützenvereins“, sagte Lieboner. Der langjährige Jugendleiter der Sinsheimer Schützen betreut die Jugendlichen auch überfachlich in seinem Verein und motiviert sie zur Mithilfe bei allen Aktivitäten, wie Arbeitseinsätzen und Festen.

Sportkreis Sinsheim in Zahlen

Der Sportkreis Sinsheim besteht zur Zeit aus 192 Vereinen mit 54.555 Mitgliedern. 17.259 Mitglieder, also 31 Prozent, sind Jugendliche bis 21 Jahre. Davon sind 7.077 (41 Prozent) weiblich und 10.182 (59 Prozent) männlichen Geschlechts. Trotz des Rückgangs der jugendlichen Mitglieder um 1.211 Personen lohnt es sich, dieser Gruppe besondere Aufmerksamkeit zu widmen. 

 

 

von links Jürgen Braun (Schützengesellschaft 1862 SinsheimV), die neu gewählte Vorsitzende der Sportkreisjugend Sinsheim Cornelia Köhler (TTC Ittlingen), die bisherige Vorsitzende Katrin Herzog und der Vorsitzende des Badischen Sportjugend Volker Lieboner.



"Kinder und Jugendschutz im Verein – Missbrauch verhindern“

Sexuelle Gewalt und Missbrauch von Kindern und Jugendlichen sind Themen, die wir gerne verdrängen. Dabei geht es nicht nur um extreme Ausprägungen, sondern auch um subtilere Formen sexueller Gewalt. „So etwas passiert woanders, aber bei uns doch nicht“. Das kann ein fataler Trugschluss sein. Wegsehen hilft nicht. Wir brauchen eine Kultur des Hinsehens. Nicht umsonst verpflichtet das Bundeskinderschutzgesetz Vereine und Verbände unter bestimmten Voraussetzungen zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses. Aber noch ist auch hier die Unsicherheit groß.

Als Sportkreis sehen wir es als unsere Aufgabe, unsere Vereine auch bei diesem Thema zu unterstützen. Informieren Sie sich über Themen wie: Erscheinungsformen sexueller Gewalt und deren Folgen, Möglichkeiten der Prävention, erweiterte Führungszeugnisse, Ehrenkodex und Selbstverpflichtung oder Handlungsempfehlungen im Verdachtsfall.

Arbeitshilfen und die Folienvorträge der Fachreferenten bei unserer Informationsveranstaltung am 17. Juni 2015 finden Sie hier:

Präsentation Jugendschutz im Verein von Tanja Kramper (Polizeipräsidium Mannheim) und Volker Schuld (Kinderschutz-Zentrum Heidelberg)

Kinder- und Jugendschutz im Verein von Alexandra Müller (Badische Sportjugend)

Arbeitshilfe zum erweiterten Führungszeugnis

FAQ - Erweitertes Führungszeugnis für ehrenamtlich Tätige